Maßgeschneiderte Lösungen für Ihr Unternehmen

Ein Geschäftsmann sieht aus dem Fenster auf eine Skyline

Bevor wir Ihnen unser Leistungsangebot unterbreiten, müssen wir Ihr Geschäftsmodell, Ihre Anforderungen an die Finanzierungslösung und das spezifische Finanzierungsumfeld Ihres Unternehmens verstehen. Ein Gespräch zwischen Ihnen und unserem Experten ist dafür die ideale Grundlage. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie mit Ihrem regional verantwortlichen Experten einen Termin vereinbaren möchten.

Was ist Factoring?

Zwei Geschäftsmänner geben sich am Ende eines Konferenztischs die Hand, sie stehen vor einer Fensterfront.

Echtes Factoring bezeichnet den Verkauf kurzfristiger Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen eines Unternehmens (Factoringkunde) an ein Factoringinstitut (kurz: Factor). Seine Vorteile liegen vor allem im sofortigen Liquiditätsfluss bei Umsatzentstehung (umsatzkongruente Finanzierung), in der hundertprozentigen Risikoabsicherung sowie in der Entlastung beim Debitorenmanagement des Factoringkunden.

Der Factoringkunde (= Lieferant) schließt mit dem Factor einen Vertrag über den Verkauf seiner Forderungen und informiert darüber (beim offenen Full-Service-Factoring) auch seine Abnehmer.* Bei Lieferung der Ware erhält er vom Factor – nach Prüfung der Bonität des Abnehmers – den Kaufpreis für die Forderungen. Über diesen kann er im Allgemeinen in Höhe von 80 bis 90% sofort verfügen, den Rest behält der Factor zunächst als Sicherheit für Forderungskürzungen ein. Der Abnehmer zahlt dann gemäß den vereinbarten Zahlungszielen direkt an den Factor. Kommt es dabei zu Verzögerungen oder gar zu einem Ausfall, trägt allein der Factor die Konsequenzen – der Factoringkunde ist davon nicht betroffen.

*Factoring kann auch im stillen Verfahren durchgeführt werden.

Umsatzwachstum fortlaufend finanzieren

Steckbrief

Branche: Dienstleistungen

Umsatz p.a.: € 35,0 Mio.

Ausgangslage

Aufgrund einer deutlichen Nachfragesteigerung der von unserem Kunden angebotenen Dienstleistungen stieg der Umsatz des Kunden innerhalb eines Jahres um ca. 20%. Von einem weiteren Wachstum in den Folgejahren in gleicher Größenordnung musste ausgegangen werden. Die bestehende Factoringlinie reichte somit perspektivisch nicht mehr aus, um alle fakturierten Rechnungen zu finanzieren.

Lösungsansatz

Dem Kunden wurde umgehend ein höheres Gesamtlimit eingeräumt und die zugesagte Factoringlinie in diesem Fall verdoppelt. Somit konnte dem Kunden Planungssicherheit für die Verhandlungen mit den Abnehmern über neue, größere Aufträge verschafft werden.

Auf längere Abnehmerzielwünsche reagieren können

Abbildung einer modernen Küche mit Kochinsel, die Küchenfront ist in Anthrazit gehalten, die Arbeitsfläche in hell.

Steckbrief

Branche: Haushaltswaren

Umsatz p.a.: € 90,0 Mio.

Ausgangslage

Aufgrund einer deutlichen Nachfragesteigerung der von unserem Kunden angebotenen Dienstleistungen stieg der Umsatz des Kunden innerhalb eines Jahres um ca. 20%. Von einem weiteren Wachstum in den Folgejahren in gleicher Größenordnung musste ausgegangen werden. Die bestehende Factoringlinie reichte somit perspektivisch nicht mehr aus, um alle fakturierten Rechnungen zu finanzieren.

Lösungsansatz

Durch die Einbindung eines stillen Inter-Credit-Factoring in die bestehende Finanzierungsstruktur wurde dem Kunden in Abstimmung mit dem involvierten Bankenkreis ein variabler Finanzierungsbaustein zur Verfügung gestellt, welcher sich automatisch längeren Zahlungszielen der Abnehmer anpasst sowie saisonbedingte Schwankungen der Umsätze fristenkongruent finanziert.

Unternehmensteile auf die Selbständigkeit vorbereiten

Braune Kartons auf einem Rollband, befinden sich in einer Abfertigungshalle

Steckbrief

Branche: Verpackungsindustrie

Umsatz p.a.: € 35,0 Mio.

Ausgangslage

Unser Kunde besitzt mehrere Produktionsgesellschaften in Deutschland, welche unterschiedliche Verpackungsmaterialien und -produkte herstellen. Im Rahmen strategischer Überlegungen soll eine Produktionsgesellschaft perspektivisch veräußert werden.

Lösungsansatz

CommerzFactoring implementierte in der bislang ausschließlich über eine bestehende Konzernfinanzierung finanzierte Tochtergesellschaft ein Smart-Service-Factoring. Hierdurch gelang es, die Betriebsmittelfinanzierung der Tochter autark vom Mutterkonzern aufzustellen. Zum einen wird es im Rahmen eines möglichen Verkaufsprozesses möglich sein, das Unternehmen schneller aus dem bestehenden Verbund herauszulösen. Zum anderen „erwirbt“ ein möglicherweise neuer Gesellschafter bei einem Kauf der Gesellschaft eine assetbasierte Finanzierung mit, die direkt nach Eigentumsübergang zur Verfügung steht.

Unternehmen akquirieren

Großaufnahme einer aufgeschlagenen Zeitschrift

Steckbrief

Branche: Papierindustrie

Umsatz p.a.: € 40,0 Mio.

Ausgangslage

Das Unternehmen entstand durch Ausgliederung aus einem größeren Konzernverbund. Sowohl Kunde als auch der neue Gesellschafter wünschten in diesem Zusammenhang eine bilanzschonende Betriebsmittelfinanzierung, welche nach Abschluss der Transaktion sofort zur Verfügung steht um die fakturierten Umsätze umgehend zu finanzieren.

Lösungsansatz

Noch im laufenden Verkaufsprozess strukturierte CommerzFactoring gemeinsam mit dem Kunden und der Commerzbank eine regresslose Forderungsfinanzierung in Form eines stillen Smart-Service-Factoring, welches ebenfalls parallel zum Verkaufsprozess implementiert wurde. Als Absicherung wurde dem Kunden weiterhin eine Brückenfinanzierung gewährt, die bereit stand, um im Implementierungsprozess mögliche Verzögerungen durch Drittparteien und damit ein verzögertes Anlaufen des Factorings abzusichern.

Steuerung von Kennzahlen

Großaufnahme einer aufgeschlagenen Zeitschrift

Steckbrief

Branche: Stahl
Umsatz p.a.: € 150,0 Mio.

Ausgangslage

Aus Gründen der Steuerung wichtiger Bilanzkennzahlen benötigte der Kunde, welcher im Rahmen seiner bestehenden Finanzierung über ausreichend liquide Mittel verfügt, ein Instrument, das ihm zu den Quartalsstichtagen erlaubt, möglichst viele Forderungen zu verkaufen.

Lösungsansatz

Durch die Implementierung einer stillen CommerzFactoring Forfaitierung (CFF) wurde der Kunde in die Lage versetzt, den Großteil der zum jeweiligen Quartalsstichtag bestehenden Forderungen regresslos an die CommerzFactoring zu verkaufen. Hierdurch erzielt der Kunde im Rahmen seiner Bilanzierung einen deutlich verbesserten Ausweis seiner Bilanzkennzahlen (bspw. Working Capital, Eigenkapitalquote), wodurch er unter anderem Ratingverbesserungen bei externen Analysten (Großabnehmer, Banken) realisieren kann.

Optimierung der bestehenden Finanzierungsbasis

Braune Kartons auf einem Rollband, befinden sich in einer Abfertigungshalle

Steckbrief

Branche: Verpackungsindustrie

Umsatz p.a.: € 40,0 Mio.

Ausgangslage

Ein bestehendes Factoringprogramm bei einem Wettbewerber konnte trotz eines großen Abnehmerkreises nicht die ursprünglich gewünschte Factoringliquidität generieren. Die Forderungen des Kunden wurden nach den Vorgaben der Abnehmer zumeist im sogenannten Gutschriftverfahren abgewickelt. Zudem beliefert das global agierende Unternehmen eine internationale Abnehmerschaft. Der bestehende Factor konnte aber nur Abnehmer im europäischen Ausland in eine Zusammenarbeit einbinden.

Lösungsansatz

In enger Abstimmung mit CommerzFactoring konnte durch gezielte Anpassungen in den bestehenden Prozessen des Kunden eine höhere Summe an Forderungen aus den bestehenden Gutschriftverfahren angekauft werden. Weiterhin war es möglich, eine Vielzahl der bislang nicht berücksichtigten Forderungen gegen Abnehmer in Drittländern in den neuen Factoringvertrag mit einzubeziehen. Die Liquidität konnte gegenüber der bestehenden Factoringlösung um weitere 10 % gesteigert werden.